Warum Sex für Frauen nicht die oberste Priorität hat (und was es stattdessen ist)

Frauen können in der heutigen Zeit Sex haben wann sie wollen.

Eine Frau bekommt pro Dating-App bei der sie angemeldet ist zirka 10 Chatanfragen pro Tag. Manche sind bei mehreren gleichzeitig angemeldet, also kannst du mit 10 bis 30 Anfragen pro Tag rechnen ( = 300 bis 900 pro Monat). Die Angebote von Männern bei Bar- und Clubbesuchen oder in der Arbeit noch gar nicht einberechnet.

Wenn man etwas immer haben kann, kann es dann überhaupt noch interessant sein?

Klar, Frauen haben auch ein sexuelles Bedürfnis, aber wenn ich Sex fast immer und überall haben kann, hat es bei Ihnen nicht oberste Priorität.

Das ist ungefähr so, wie wenn ich einem Milliardär 100 Euro schenke. Es hat für ihn keine Bedeutung. Für einen Obdachlosen hingegen schon.

In der Pickup- / Dating Szene gab es bisher 2 unterschiedliche Modelle.

Zum einen das Kennenlernen und Flirten, nur durch reden / flirten. Es ging im Endeffekt darum, die Frau auf verbaler Eben von sich zu überzeugen. Die Frauen werden geneckt, verbal von ihrem Podest heruntergeholt.

Diese Methode wird mit dem indirekten Ansprechen in Verbindung gebracht (man sagt also nicht von Anfang an seine Intention. Zum Beispiel: „Wer lügt mehr? Männer oder Frauen?“)

Das Problem mit dieser Methode ist, dass sie teilweise sehr viel Zeit kostet, weil man sich vielleicht den ganzen Abend nett unterhält, es aber dann doch nichts wird wenn man seinen Move macht und die Frau aus allen Wolken fällt, weil sie überhaupt nicht gemerkt hat, dass man auf sie steht.

Und zum anderen (und das ist der wichtigere Punkt): Es besteht durch diese Methode keine romantische Verbindung, die das Bedürfnis in ihr weckt dich wieder zu sehen.

Danach kam die Phase des „natürlichen Games“, das deutlich körperlicher und direkter war und häufiger in der Clubszene zu sehen ist.

Man sagt einfach direkt, was abgeht aka das man sie nice findet, zieht sie zum Beispiel an sich heran, um gleich körperliche Nähe zu schaffen.

Hier entsteht aber wieder ein anderes Problem:

Durch dieses direkte vorgehen, entsteht eine enorme Drucksituation für die Frau. Sie muss sie genau in diesem Moment entscheiden, ob sie sich mit dieser körperlichen Nähe weiter mit dir unterhalten will. Vielen ist das auch einfach zu viel und sie ergreifen die Flucht. Das ist natürlich madig, weil sie evtl. mit dir nach Hause gekommen wäre, wenn du es langsamer angegangen wärst.

Zum anderen ist dieses direkte Vorgehen noch mehr von deinem äußeren Erscheinungsbild (Körper + Style) abhängig. Die Frau entscheidet binnen weniger Sekunden: Hot or Not? Da kannst du halt noch so sehr einen flotten Spruch auf den Lippen haben. Wenn du 120 Kilo auf 1,70 wiegst, wirst du morgens alleine frühstücken.

Und noch was: Nachdem sich an diesem Abend eure Wege trennen, weil sie zum Beispiel ihre Freundinnen nach Hause fahren muss, ist dieser „magische Moment“ verpufft, sofern ihr zwischen euch keine Liebesbeziehung etabliert habt, weil eure gemeinsame Zeit viel zu oberflächlich war.

Wenn sie durch ihre Kontakte geht und auf deinen Namen trifft, muss sie denken „Ich mag ihn. Ich will ihn wiedersehen.“ Und nicht: „Typ von gestern Abend. Nette Unterhaltung gehabt.“

Wieso sollte sie 2-3 Stunden für ein Date investieren, nur weil ihr „nett unterhalten“ habt.

300 bis 900 Chatanfragen. 38 Stunden Freizeit pro Woche.

Erinnerst du dich?

Das heisst, du musst anders sein als die anderen.

Nicht viel. Nur ein bisschen.

Und damit kommen wir schon zur nächsten logischen Phase des Dating-Zeitalters…

Wenn es also nicht Sex ist den Frauen priorisieren, was ist es dann?

Romantik

Romantik

Romantik

 

männliche Jungfrau

An wen sie die ganzen Liebesfilme und -romane gerichtet?

An männliche Zuschauer oder die Frauen?

Die meisten Frauen stehen auf diese Romanzen, in denen die Hauptprotagonistin erst von ihrem Arschlochfreund verlassen wird, sie total zerstreut nach neuem Halt in ihrem Leben sucht und sich fragt, ob es so etwas wie die große Liebe in unserer heutigen Zeit noch gibt, die von Tinder und unverbindlichen Liebschaften dominiert wird, um gegen Ende festzustellen das ER (meistens ein bereits sehr guter Freund oder immer da gewesener Arbeitskollege), die große L.O.V.E – wie Eko Fresh es sagen würde – personifiziert.

Beide kamen simultan beim letzten Papierstau zu dieser tiefen Erkenntnis getroffen, als sich ihre beider Blicke trafen und ihre Hände bei dem Versuch berührten, das verstopfende Papier aus dem Drucker zu entfernen wie das die Hewlett-Packard-Hotline empfohlen hat.

Wieso geben wir denn dann den Frauen nicht was sie wollen?

Ich meine, die 2 vorherigen Methoden sind ja nicht schlecht und folgen im Grunde ja auch einer positiven Mentalität. Anstatt seine bisherige frustrierende Situation zu akzeptieren, in denen man von Frauen so gut wie nicht wahrgenommen wird als wäre man unsichtbar und würde wie Frodo Saurons Ring tragen.

Man darf auch nicht vergessen, dass die Pickup- / Datingszene wie sie heute existiert erst knapp 15 Jahre alt ist.

Die Anfänge der Mathematik, wo mit einfachen Zählverfahren begonnen wurde, reichen zum Beispiel bis in die Jungsteinzeit zurück. Das war vor 50.000 Jahren.

Und die Ägypter haben bereits vor 4500 Jahren mit exakten mathematischen Formeln ihre Pyramdien erbaut.

Nur mal so zum Vergleich wie jung dieses Feld ist. 15 Jahre sind nichts.

Und deswegen ist es nur logisch, dass man immer wieder alte Methoden hinterfragt und vebessert.

Also warum geben wir den Frauen nicht einfach was sie wollen?

Und zwar Romantik.

Was heisst das konkret?

Es bedeutet nicht, dass du in James-Bond-Manier mit einer Rose aufkreuzt und sie zum romantischen Candle-Light-Dinner einlädst.

Mit Romantik meine ich nicht diesen ganzen materiellen Hollywood-Bullshit, der dir vorgegaukelt wird wie du angeblich Frauen für dich begeistern kannst. Was im Übrigen ein absolut hinderliches Mindset ist.

Warum musst DU bei der Frau punkten?

Auf was du wertlegen solltest, ist eine romantische Liebesbeziehung zu etablieren, in der folgendes deutlich wird.

Du magst sie. Sie mag dich. Ihr beide seit bereit diese „Beziehung“ auf die nächste Ebene zu bringen.

Das beinhaltet zum Beispiel: Händchen halten, über Persönliches reden, herzlich sein, sich verwundbar machen, Eskimoküsse, sanftes Knutschen, um danach zu dir/ihr zu gehen oder ihr zu sagen, dass du sie wieder sehen willst.

Und wichtig ist nach all dem hier: Ihr wollt euch BEIDE wiedersehen.

Und genau, dass ist der Grund, warum bei dieser Vorgehensweise Frauen viel öfter zum Date erscheinen als wenn du nach einem Zwei-Minuten-Gespräch nach der Nummer fragst.

 

Foto von Merlaa

 

Speak Your Mind

*